Gesellschaft der Freunde der Geologie in München
Gesellschaft der Freunde der Geologie in München

Helvetikum bei Teisendorf und Nördliche Kalkaplen im Salzkammergut

Vom 11. bis 13. Juni führten uns Dr. Johann Egger und Dr. Gerhard Mandl von der Österreichischen Geologischen Bundesanstalt vom Helvetikum im Raume Teisendorf in die Nördlichen Kalkalpen des Salzkammergutes.

 

 

Am 1. Tag stehen neben der Anreise die Oberkreide und das Alttertiär des Helvetikums, das Alttertiär des Ultrahelvetikums und des Rhenodanubischen Flyschs zwischen Teisendorf und Salzburg auf dem Programm. Das Mittagessen findet in Anthering statt, die Übernachtung im Hotel JUFA in Grünau im Almtal.

 

Der 2. Tag beginnt mit einer Fahrt zum Almsee und der Besichtigung großer Bergsturzmassen und Aufschlüssen im Ultrahelvetikum. Bei Erlaubnis wird darauf ein großer Steinbruch im Rhenodanubischen Flysch oberhalb des Traunsees besichtigt, ansonsten das geologische Museum Nuhsbaumer. Nach dem Mittagessen in Bad Goisern und der Weiterfahrt über den Pötschenpass mit Besichtigung eines Steinbruchs im Pötschenkalk (Pedataschichten, Obertrias) findet ein Rundwanderweg durch die Obertrias und den Jura von der Blaa-Alm bei Bad Aussee.

 

Der 3. Tag beginnt mit der Fahrt nach Ramsau und von dort zur Talwandhütte. Hier folgt eine 30-minütige Wanderung zu einem Aussichtspunkt bei der Austria-Hütte zum Studium der Trias-Schichtfolge des Dachsteingebietes. Nach dem Mittagessen in der Austria-Hütte endet die Exkursion bei schönem Wetter mit der Seilbahnfahrt zum Dachsteingletscher (Alternative bei schlechtem Wetter: Museum Schloss Trautenfels)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gesellschaft der Freunde der Geologie in München